Holger Hitzblech
 
Stiftung zur Förderung von onkologischen Einrichtungen
für Krebserkrankungen bei Kindern

Gründung

Im Dezember 1992 erfüllten Holgers Eltern seinen Wunsch und gründeten mit einem Betrag von DM 50.000 die „HOLGER HITZBLECH STIFTUNG“.

Als Kuratoren konnten damals neben dem Stiftungsgründer Herrn Hitzblech, Herr Bürgermeister Schmerbeck, Herr Pastor Scheiwe und Herr Bankdirektor Klaus Ernst gewonnen werden. So konnten bereits im Jahr 1994 für diese Zwecke DM 45.000 zur Verfügung gestellt werden.

Das Stiftungskapital wurde inzwischen auf EUR 300.000 aufgestockt. Für den Stiftungszweck wurden bisher über EUR 400.000 ausgegeben.

Zweck der Stiftung ist die Unterstützung von onkologischen Einrichtungen für krebskranke Kinder sowie die Unterstützung Krebserkrankter Kinder oder deren Eltern, die durch die Erkrankung ihrer Kinder in finanzielle Not geraten sind.

Anträge zur Unterstützung solcher Notfälle erhält die Stiftung u.a. vom Dachverband „Deutsche Leukämie-Forschungshilfe“ in Bonn. Selbstverständlich unterstützt die Stiftung auch Notfälle, die auf anderem Wege bekannt werden.

Die Kuratoren der Stiftung bearbeiten die Anträge und genehmigen, ob und in welcher Höhe finanzielle Unterstützung gewährt werden soll.

Besonders möchten wir hervorheben, dass der Stiftung keinerlei Verwaltungskosten entstehen und daher jeder gestiftete Betrag ausschließlich dem eigentlichen Zweck der Stiftung zugute kommt.

Vom Finanzamt Altena ist die Holger Hitzblech Stiftung als gemeinnützig anerkannt. Spenden können daher steuerlich geltend gemacht werden.